Unser Konzept

 Schon ganz kleine Kinder brauchen entwicklungsangemessene Anreize in ihrer Umgebung für eigene Aktivitäten, damit ihre kindlichen Potenzialitäten und ihr Selbstbildungsprozess gefördert werden. »

(Claudia Schäfer, Kleinkinder fördern mit Maria Montessori, 2006, Herder Verlag)

 

Laut bayerischem Bildungs- und- Erziehungsplan haben Kinder von Geburt an ein Recht auf Bildung. Das Kinderförderungsgesetz verfolgt darüber hinaus das Ziel Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung zu stärken und damit die Rahmenbedingungen für eine echte Chancengleichheit zu schaffen.

 

Unser Projekt entspricht dem Wunsch der Eltern nach längerer Betreuungszeit. Es bietet ihnen eine Alternative zur Ganztagsbetreuung und den Kindern die Möglichkeit eine Vielfalt an neuen Entdeckungen in einer liebevollen Atmosphäre zu erleben.

 

Durch eine Eltern-Kind-Initiative in einer altersgemischten kleinen Gruppe von 12 Kindern (zwischen 18 und 36 Monaten, also bis zur Aufnahme im Kindergarten), wird das erste soziale Lernen angeboten und die Neugier der Kleinkinder für ihre Umwelt gefördert.

 

Jedes Kind bringt seine bereits gemachten Erfahrungen mit, außerdem seine Persönlichkeit und Individualität und wird von den Betreuungspersonen dort « abgeholt » (Ist-Zustand).

 

Hier findet Ihr weitere Details zu unserem Konzept: